Palais Eschenbach



Palais Eschenbach


Das Haus Eschenbachgasse 9 wurde 1870 bis 1872 als Vereinshaus für den ÖIAV (Österreichischer Ingenieur- und Architekten-Verein; gegr. 1848), gemeinsam mit dem Haus Eschenbachgasse 11 (dieses für den Niederösterreichischen Gewerbeverein) errichtet. Als Architekt beider Häuser zeichnete Otto Thienemann verantwortlich, der das Objekt als so genannten „Blockbau“ in gleicher Gestaltung errichtete. Aus kulturhistorischer Sicht bildet das Haus ein Bauwerk des strengen Historismus (Neorenaissance) in der Nachfolge Theophil Hansens. 1872 eröffnete Kaiser Franz Josef I. feierlich das Palais, das nahe der prachtvollen Ringstrasse liegt.

Das Palais Eschenbach besticht durch seine zentrale Lage im ersten Wiener Gemeindebezirk. In unmittelbarer Nähe befinden sich unter anderem das Museums quartier, die Hofburg und der herrliche Burggarten. 

 


Festsaal


Palais Eschenbach wurde zur einen modernen, unverwechselbaren Location Wiens voll Geschichte und Substanz.

Das gesamte Haus ist heute noch im Äußeren wie im Inneren im Wesentlichen in seiner Originalsubstanz erhalten.

Der Festsaal stellt aufgrund seiner wertvollen Wand-Deckenausstattung den Prunktraum des Gebäudes dar und bildet mit den angrenzenden Räumen des zweiten Obergeschosses die Repräsentationsetage.